raus aus dem alter

  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch

http://myblog.de/dood

Gratis bloggen bei
myblog.de





Alles klebt. Der Körper, den ich zu lange der Sonne ausgesetzt habe, die Küche, die durch Renovierungsarbeiten ihren Küchencharakter an ein ungepflegtes Lagerdasein verloren hat, und die Worte, die D. und C., und auch L. mir, aus Enttäuschung über mein Verhalten angeblich, nachgeworfen haben. Der Wunsch nach Sauberkeit, äußerer wie auch innerer, verweigert mir jegliche Entspanntheit; ich werde folgendes tun müssen: Erst werde ich die halb gepackten Kartons und allen Unrat in meiner Kammer in eine erträgliche Form schieben müssen, die lose herumliegenden Klamotten, Papiere, Bücher, Beutel und Kabel so ordnungsähnlich als möglich positionieren und vielleicht sogar kurz durchsaugen, wie es gern verniedlichend ausgedrückt wird. Dann gehört dem benutzten Geschirr jegliche Verkrustung abgespült und der Tisch muss zurück in die Küche; was ist eine Küche ohne Tisch? Nachdem daraufhin der Flur gewischt worden ist, bedarf der Körper selbst einer gründlichen Waschung.

Folgte ich diesem Plan Schritt für Schritt, wäre ein angenehmer Ausklang des Tages, ohne weitere geistige oder körperliche Beschäftigung mit all den dringenden und stetig dringender werdenden Belangen des Umzugs: drin. Jedoch: Bevor Schritt 1 angepackt werden kann, muss, und darüber werde ich mich nicht hinwegzusetzen schaffen, der sich über Monate angesammelte Papierkram in die jeweiligen Ordner sortiert werden; und da haben wir das Problem: Das ist vollkommen undenkbar. Also werde ich weiterhin von Webpage zu Webpage springen, ohne jedwede Information zu erhalten oder gar zu suchen, ab und an eine Zigarette rauchen, um den Hunger nicht zu spüren, den ich problemlos stillen könnte, wofür ich aber in die Küche müsste, die keine Küche mehr ist, hie und da vom Bildschirm aufblicken und die Arbeit nicht zu sehen mich zwingen, und einfach nur herumliegen. Wie Fleisch, das in der Sonne fault. Und furchtbar klebt. Ich wünsche mir schwarze Frauenbeine, die sich um meinen Hals schlingen und den Urwaldgestank einer pink Möse in mein Gesicht wolken.
12.5.08 19:12
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung